Etwa 8 Millionen Tonnen Plastik werden jährlich in die Meere entsorgt, und laut einer neuen Studie kommt der Großteil dieses Abfalls aus nur fünf Ländern: China, Indonesia, Philippinen, Thailand und Vietnam.

Stemming the Tide heißt die Studie, die letzten Monat herausgegeben wurde vom Ocean Conservancy und McKinsey Center für Business und Environment.

Warum kommt gerade aus Asien so viel Plastikabfall? Laut der Studie sind diese aufstrebenden Märkte gerade in einer Phase rapiden wirtschaftliches Wachstums, reduzierter Armut und verbesserter Lebensqualität. Diese Entwicklung ist natürlich sehr gut. Jedoch kommt mit diesem Wachstum auch der vermehrte Konsum von Gütern mit oder aus Plastik – und das in Märkten mit sehr vielen Einwohnern.

Wenn nichts passiert in nächster Zeit, um das Problem zu bessern, könnte in nur 10 Jahren eine Tonne Plastik auf 3 Tonnen Fisch kommen (!), ein unglaubliches Ausmaß – laut dieser Studie.

Deshalb sollte dringend besseres Abfallmanagement in diesen Regionen erfolgen.

“Effektive Interventionen in diesen fünf Ländern könnten den weltweiten Plastikmüll um etwa 45 Prozent reduzieren über die nächsten 10 Jahre,” so der Report weiter. Alarmierende Zahlen, die hoffen lassen, dass die vorgeschlagenen Lösungen aus der Studie bald auch in die Realität umgesetzt werden.

Mehr Infos findest du in dem Original Artikel.